Halliday
 
<< zurück
 
13-08-2003
Rezension des Buches "Physik" von Halliday / Resnick / Walker (Wiley-VCH, Weinheim, 2003)

Jetzt also gibt es den "Halliday" in deutscher Übersetzung, und man kann dem Herausgeber, den Übersetzern und dem Verlag nur gratulieren. Modern und zeitgemäß in seiner fachlichen und didaktischen Darstellung ist das amerikanische Original bereits ein Klassiker physikalischer Einführungsliteratur und aus den undergraduate classes amerikanischer Universitäten nicht wegzudenken. Durch die außerordentlich gelungene übersetzung und sehr ansprechende Gestaltung wird das Buch jetzt auch den physikalischen Einführungsvorlesungen im deutschsprachigen Raum zugänglich.

Der Stoffumfang der 45 Kapitel deckt das Grundlagenwissen in experimenteller Physik (Mechanik, Thermodynamik, Elektrodynamik, Optik und Quantenphysik) bis etwa zum Vordiplom ab, aber auch als Nachschlagewerk für fortgeschrittene Physikstudenten, Nebenfächler oder Lehrer wird der Halliday sicher gute Dienste erweisen. Modernere Gebiete der Physik, die typischerweise während des Hauptstudiums behandelt werden, werden in den letzten sieben Kapitel eingeführt, wobei die Festkörperphysik und die moderne Teilchenphysik und Kosmologie etwas zu kurz kommen. Der Stoffumfang ist dabei nahezu deckungsgleich mit Tiplers Einführungskurs "Physics", der ebenfalls in deutscher Sprache verfügbar ist, wobei ich weniger eine Konkurrenz als eine gegenseitige Ergänzung in diesen beiden Büchern sehe.

Das didaktische Konzept des Halliday ist in seiner Form einzigartig. Jedem Kapitel ist als Appetitanreger ein Phänomen des Alltags vorangestellt, dessen Erkläung im jeweiligen Kapitel erarbeitet wird. Der Stoff wird in flü&ssiger Sprache qualitativ dargestellt, wobei die notwendige Präzision durch Entwicklung und deutliche Heraushebung der wesentlichen Formeln und Zusammenhänge gewährleistet ist. Physik wird nicht als eingestaubte "l'art pour l'art" präsentiert, sondern als lebendige Grundlagenwissenschaft zum Verständnis der uns umgebenden Phänomene. Besonders wertvoll ist die Vielzahl von Kontroll-, Beispiel- und Übungsaufgaben mit Lösung&strategien, die die eigenständige Kreativität der Studenten fördern und den Dozenten die Arbeit stark erleichtern.

Verzweifelt sucht der Rezensent nach substantiell Kritikwürdigem, um seine Kritikfähigkeit unter Beweis zu stellen. Schon in seiner amerikanischen Ausgabe war der Halliday eines meiner Lieblingsbücher für Anfängervorlesungen, sowohl als Student wie als Dozent, und die deutsche Ausgabe steht dem Original in nichts nach. Der Preis des Buches erscheint aufgrund der sehr aufwändigen Gestaltung des Werkes angemessen. "Physik" von Halliday, Resnick und Walker vermittelt einfach Spaß an der Physik, und den benötigen Studenten in den ersten Semestern, um zu überleben, und Dozenten, um sich die Vorbereitung der Erstsemestervorlesungen zu versüßen.

Prof. Dr. Matthias Weidemüller
Physikalisches Institut der Universität Freiburg
Hermann-Herder-Str. 3
79104 Freiburg